Trailrunning auf Menorca

Auf der Titelseite vom aktuellen Trailmagazin steht: „13 Dinge die Du diesen Sommer auf Trails erleben musst“! Auf Platz zwei steht „Menorca entdecken“ und scheinbar haben wir mit unserem Freundeskreis lang zuvor schon exakt das richtige getan und Flüge gebucht! Pünktlich zur Herausgabe des Magazins waren wir auf dem Weg auf die Nachbarinsel von Mallorca. Selber skeptisch aufgrund der wenigen krassen Berge, habe ich aber nur positive Eindrücke von der Insel gehört. Nach der Ankunft auf Menorca, schnell den Mietwagen abgeholt und in den Westen der Insel gefahren. Auf dem Weg natürlich noch einen Supermarkt geplündert um den ersten Abend schon kulinarisch mit leckeren Nudeln und gutem Wein zu genießen. In den folgenden Tagen ging es immer wieder auf Abschnitte vom "Camí de Cavalls“, der Weg der Pferde. Dieser historische Wanderweg umrundet auf 185 km die kleine Insel und ist bestens durch kleine Holzpfeile gekennzeichnet. Wir entdecken so immer wieder schmale kleine Pfade und kleine Buchten. Mal voll belegt von Badegästen, mal ganz einsam gelegen. Genau so abwechslungsreich auch die Trails an sich. Mal sandig entlang an der Bucht, folgt auch wieder schnell ein verbockterer Pfad oder ein kurzer Abschnitt durch einen kleinen Wald. Langweilig wird es auf diesem Wanderweg nicht so schnell. Wenngleich ein großer Nachteil ist, dass es an Alternativen mangelt oder uns diese verborgen blieben. Nahmen wir mal einen einen anderen Trail, so standen wir auch schon einmal vor verschlossenen Toren eines grossen Privatgrundstückes. Somit bleibt für Tagestouren meist nur die Möglichkeit exakt den gleichen Trail zurück zu laufen. Eine Variante auf anderen Rückwegen war bei uns zwar eine Seltenheit, aber der schöne Blick über die weite Menorcas oder die wilden Klippen machen es nicht minder attraktiv. Unsere Lieblingstrails haben wir auch gefunden. Im nördlich Teil der Insel liefen wir stundenlang durch wildes Gelände und haben kaum andere Menschen gesehen. Absolut empfehlenswert! Erst als wir uns meist auf den Rückweg in die kleinen Städtchen vor ein kleines Café setzten, wurde es nach Ende der Siesta wieder lebendiger ohne das es jemals unruhig wurde. Tja, und nach sieben Tagen Inselurlaub steht nun die Frage an, was als nächstes kommen mag. Es stehen noch einige Dinge auf der Liste, die wir in diesem Sommer auf Trails erleben müssen wollen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0